Projektentwicklung 2002 - Kaiserstraße - Frankfurt a.M.

Projektdaten

 

LPH 2

BGF 10.800 m²

Konzept

 

Die Kaiserstraße ist eine städtebaulich bedeutende Achse zwischen dem Hauptbahnhof und dem Kaiserplatz. Das Straßenraumprofil charakterisiert die Kaiserstraße als Boulevard. In der Achse der Kaiserstraße befindet sich am Wendeplatz der Zugangs zur B-Ebene des Hauptbahnhofes.


Das städtebauliche Neugestaltungkonzept sieht eine Öffnung der Kaiserstraße für den Durchgangsverkehr vor, als Rechtsabbiegerspur und die Verlegung der Rolltreppenanlagen auf beide Seiten des breiten Gehweges mit Glasüberdachungen. Die beidseitigen Baumreihen werden ergänzt und dazwischen Parkbuchten für Kurz-Zeit-Parker geschaffen.

 

Das denkmalgeschützte Gebäude Kaiserstraße 75-77 soll als Passagenverbindung von Kaiserstraße und Münchner Straße umgebaut werden. Die Natursteinfassade soll abstrakt ergänzt werden und als Geschäfts- und Bürogebäude umgebaut und erweitert werden. Eine asymmetrische Erschließung durch den rechten Gebäudeteil als Passage in gerader Verbindung zur Münchner Straße mit quer liegenden, begrünten Innenhöfen im Osten und Westen. Die Untergeschosse werden als Tiefgarage mit Einfahrt über die Münchener Straße umfunktioniert.


Als Nutzungen werden im Erdgeschoss Ladengeschäfte und Gastronomie angesiedelt, Großraumnutzung im 1. Obergeschoss, die Obergeschosse 2-5 für Büronutzung und im 6. Obergeschoss Maisonette-Wohnungen genutzt.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bernward Kraus Dipl.-Ing. Architekt BDA

Anrufen

E-Mail

Anfahrt